Circular Fashion – How can we close the loop?

Tagung der hessnatur Stiftung und der schwedischen Botschaft Berlin

  • Datum: 03.07.2017
  • Veranstaltungsort: Nordische Botschaften Felleshus
  • Veranstaltungsart: Tagung mit Referenten und Podiumsdiskussion
  • Teilnehmer: Experten und Vorreiter der Textil- und Modeindustrie zur Entwicklung von Kreislaufmode
  • Referenten/Panelists: Adrian Zethraeus (Re:textile) , Jesper Danielsson (Houdini Sportswear) , Ina Budde (ESMOD Berlin) , Prof. Friederike von Wedel-Parlow (Beneficial Design Institute), Achim Lohrie (Tchibo GmbH), Jan Borghardt (Eton AB)
  • Moderation: Rolf Heimann (hessnatur Stiftung)

Zum Auftakt der Fashion Week veranstaltete die hessnatur Stiftung gemeinsam mit der schwedischen Botschaft eine Tagung zum Thema „Circular Fashion“. Mehr als 130 Gäste aus der Textil- und Modebranche waren der Einladung ins Felleshus der nordischen Botschaften gefolgt, um Antworten auf die Frage „How can we close the loop?“ zu hören.

Nach Willkommensworten von Carl Michael Gräns, Berater für Medien, Kommunikation und Wirtschaftsförderung der schwedischen Botschaft und Anna Liberg, Handelskommissarin von Business Sweden leitete der Stiftungsvorsitzende Rolf Heimann mit der Vorstellung des „Holistic Circular Fashion Concept“ in die Thematik ein und moderierte durch den Abend.

Adrian Zethraeus, Projektleiter von Re.textile stellte neue Ansätze zur Schließung des Kreislaufes vor. Als Beispiel aus der Praxis präsentierte er eine Kollektion von Lindex in Kooperation mit Re:textile aus upcycled Denim

Jesper Daniellson, Head of Design von Houdini Sportswear beeindruckte das Publikum mit der Vorstellung des „Houdini Menu“ und ging auf die Prinzipien ein, die die Sportmarke einführen musste, um in langer Entwicklungsarbeit, vollständig kompostierbare und sogar essbare Kleidung zu entwickeln.

In der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten die Experten der Industrie weitere Aspekte und Lösungsansätze zur Schließung des Kreislaufes. Festzuhalten ist, dass es nicht einen Lösungsweg gibt, sondern viele verschiedene Schritte unternommen werden müssen, um eine ganzheitliche Lösung zu erzielen.

Der Abend fand seinen Ausklang beim Empfang mit Ausstellung der Teilnehmer und gab bei Livemusik und Snacks die Gelegenheit zum Networken und Meinungsaustausch. Die Reputation der Veranstaltung war sehr gut. Die Gäste zeigten sich begeistert über die Beiträge, besonders gelobt wurden die Tiefe und Konkretisierung der Lösungsmöglichkeiten.

Bildquelle: Josephine Gäbler/Schwedische Botschaft

German Swedish Exchange on Sustainable Fashion

Seminar mit Königin Silvia von Schweden

  • Datum: 07.10.2016
  • Veranstaltungsort: Bikini Berlin
  • Veranstaltungsart: Seminar und Ausstellungseröffnung
  • Teilnehmer: Unternehmensvertreter, Presse, NGOs
  • Referenten/Panelists: u.a. Elin Larsson (Filippa K), Hendrik Heuermann (H&M), Professorin Rebecca Earley von der University of the Arts in London

Im Rahmen des Staatsbesuchs Ihrer Majestät Silvia von Schweden, lud die hessnatur Stiftung am 07.10.2016 zu einem deutsch-schwedischen Austausch zum Thema nachhaltige Mode.

Das in Kooperation mit der Schwedischen Botschaft, dem Swedish Institute und der Esmod Berlin organisierte Event im Bikini Berlin bot eine spannende Diskussions-Plattform für Experten der Textilbranche. Moderiert durch den hessnatur Stiftungs-Vorstand Rolf Heimann wurde das Tagesprogramm von der schwedischen Königen persönlich eröffnet.

Unter dem Leitgedanken „Facing the paradigm shift – The relevance of sustainability” mit Sprechern wie Hendrik Heuermann (Nachhaltigkeitsmanager H&M), Sustainability Director Elin Larsson von Fillipa K, Professorin Rebecca Earley von der University of the Arts in London und Bernd Hinzmann vom Inkota-Netzwerk rundete eine hochkarätig besetzte Podiums-Diskussion die Veranstaltung ab.

Beim anschließenden Meet & Greet, konnten bei Drinks und Fingerfood die spektakulären Papierkreationen der schwedischen Künstlerin Bea Szenfeld in der noch bis zum 29.10.2016 dauernden Ausstellung „Everything you can imagine is real“, bewundert werden.

Video & Bildmaterial von der Veranstaltung

Tag der Nachhaltigkeit

Veranstaltung

  • Datum: 30.06.2015
  • Veranstaltungsort: INNSIDE Melia, Neue Messe München
  • Veranstaltungsart: Seminar und Workshop
  • Teilnehmer: Mitglieder des DTB Dialog Textil Bekleidung
  • Referenten: B. Hinzmann, K. Borgschulze, R. Heimann, P. Kugler

Gemeinsam mit dem DTB – Dialog Textil-Bekleidung und Consulting Service International Ltd. Hongkong richtete die hessnatur Stiftung am 30.06.2015 den „Tag der Nachhaltigkeit“ des DTB aus. Als Teilnehmer waren mehr als 60 Mitglieder des DTB im Münchner INNSIDE Melia Hotel erschienen – ein tolles Zeichen, dass das Thema Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert in den Unternehmen hat.

Am Vormittag gab Keynote Speaker Berndt Hinzmann von INKOTA einen Einblick in die Erwartungen der Gesellschaft an die Textilbranche. Im Anschluss berichtete Karl Borgschulze von CSI Ltd. Hongkong warum die Branche einen Paradigmenwechsel hin zu nachhaltigen Geschäftsprozessen braucht und wie dieser zu erreichen ist. Danach stellte Rolf Heimann den Anwesenden die Hintergründe und Anforderungen des Bündnis‘ für nachhaltige Textilien des BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit) vor.

Nach der Mittagspause konnten die Teilnehmer in Workshops erarbeiten, was für ihre Unternehmen die größten Herausforderungen des Paradigmenwechsels darstellt. Die interessanten Ergebnisse wurden im Anschluss im Plenum präsentiert. Zum Abschluss der Veranstaltung stellten Rolf Heimann und Karl Borgschulze ein Projektkonzept vor, dass es den Unternehmen erleichtert, die Anforderungen des Bündnis‘ für nachhaltige Textilien umzusetzen.

Download Agenda

Download Nachbericht

Tag der offenen Tür im BMZ

Podiumsdiskussion

  • Datum: 30.08.2015
  • Veranstaltungsort: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Berlin
  • Veranstaltungsart: Tag der offenen Tür, Podiumsdiskussion
  • Teilnehmer: Vertreter aus der Mode- und Textilbranche, Parlamentarischer Staatssekretär
  • Referenten: E. Perbandt, F. von Wedel-Parlow, R. Heimann, M. Schaffrin, T. Silberhorn

Jährlich lädt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unter Leitung von Dr. Gerd Müller zum Tag der offenen Tür.

Neben internationaler Musik, Tanz und Gerichten aus Afrika gab es eine Fashion-Show mit fair produzierter Mode sowie eine Podiumsdiskussion über nachhaltige Textilien.

Im Rahmen dieser Diskussion debattierte der Vorstand der hessnatur-Stiftung Rolf Heimann mit Vertretern aus der Modebranche wie Magdalena Schaffrin und dem parlamentarischen Staatssekretär Thomas Silberhorn konstruktiv über Green Fashion und das von Herrn Dr. Gerd Müller ins Leben gerufene Bündnis für nachhaltige Textilien. In der sehr konstruktiven Diskussion konnte Herr Heimann unter Zustimmung der anderen Diskutanten festhaltend herausstellen, dass es sich beim Textilbündnis, in dem bereits über 150 Firmen vereinigt sind, um eine sehr wichtige Initiative handelt, deren Ziele und Prozesse über ein Zeitschiene realistisch und erreichbar für die Mitgliedsunternehmen gemacht werden.

Anlässlich dieses Tages der offenen Tür hatte das BMZ einen Sonderstand für das Textilbündnis aufgebaut, sodass sich Interessierte dezidiert darüber informieren konnten. In einer mobilen Kleiderbox konnten die Besucher erleben, wie Entwicklungspolitik und Mode zusammenhängen. Die Firma Hessnatur präsentierte sich ebenfalls mit einem Stand und konnte zeigen, dass fair produzierte Mode auch trendig und aktuell sein kann.

Nachhaltige Lederproduktion

Webinar für Mitglieder des Inkota Netzwerks in Asien

  • Datum: 14.07.2015
  • Veranstaltungsart: Webinar
  • Teilnehmer: Mitglieder des INKOTA Netzwerkes in Asien
  • Referentin: M. Neundorfer

Für die Mitglieder des gemeinnützigen INKOTA Netzwerkes in Asien gaben Maren Neundorfer und Rolf Heimann ein Webinar über Nachhaltigkeit in der Lederproduktion. Ziel des Webinars war die Wissensvermittlung darüber, was den Unterschied zwischen nachhaltiger sowie konventioneller Lederproduktion ausmacht Durch dieses Wissen können sich die Partner des Netzwerks vor Ort kompetent für eine ökologisch und sozial verträgliche Lederproduktion einsetzen um somit zu einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den asiatischen Produktionsländern beitragen zu können.

Responsible Innovators for Fashion & Textiles Summit 

Veranstaltung

  • Datum: 08.06.2017
  • Veranstaltungsort: Kulturbrauerei Palais Atelier
  • Veranstaltungsart: Konferenz
  • Teilnehmer: Experten der Textil- und Modeindustrie
  • Referenten/Panelists: Carolin Bohrke, Chris Doering, Dr. Carolijn Terwindt, Anne Prahl

Mit der Entwicklung von innovativen Technologien gehen unbestreitbar Veränderungen in der Zukunft von Mode und Textilien einher. Damit diese Zukunftschancen auch im Sinne der Nachhaltigkeit erfolgen, müssen zahlreiche Hindernisse auf unternehmerische Seite verstanden und verändert werden. Neben sozialen und ökologischen Kriterien geht es speziell auch um neue Unternehmenskulturen und Möglichkeiten.

Der Summit, “Responsible Innovators in Fashion & Textiles“ am 8. Juni 2017 diente als Expertenforum zur Förderung verantwortungsvoller Querdenker und nachhaltiger Strategien. Experten, Macher und Multiplikatoren kamen auf dem Forum zusammen um verschiedene Transformationen und Ansätze in der Branche vorzustellen.

Die Veranstaltung wurde eingeleitet mit Keynotes von Vertretern von ECCHR, dem Design Research Lab und dem Frauenhofer Center for Responsible Research and Innovation, die  Einblicke in den Stand ihrer Arbeit gaben. Als Partner des RIFT-Summit 2017, ergänzte die hessnatur Stiftung das Programm und stellte die Notwendigkeit für einen Paradigmenwechsel im Kontext nachhaltiger Mode und Textil zur Diskussion. Carolin Bohrke sprach über die Bedeutung von Transparenz in der Textil- und Modebranche und die interdisziplinären Chancen durch eine Nachhaltigkeitsstrategie für Unternehmen.

Mit diesen Gedankenanstößen im Kopf wurde der zweite Teil der Veranstaltung begonnen. In Workshop Atmosphäre wurde in Kleingruppen zu den Themen „Values“, „Market“ und „Technologies“ neue Leitsätze und Ziele erarbeitet. Ariane Piper von der hessnatur Stiftung Co-moderierte die Gruppe „Values“. Auch in der Ergebnissicherung spiegelte sich der innovative Ansatz. Ein Team an Illustratoren hielt die Inhalte in grafischer Dokumentation fest.

Nachhaltige Denim Bangladesch

Public Private Partnership Projekt

  • Projektlaufzeit: 2014-2016
  • Ort: Bangladesch (Region Rangpur)
  • Thema: Umfassende Optimierung der traditionellen Textilproduktion im Hinblick auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit durch den Aufbau eines Kompetenzzentrums
  • Projektpartner: Classical Handmade Products BD, CSI (Consulting Service International Ltd.)
  • Verantwortlicher Mitarbeiter: Marina Chahboune

Durch die Optimierung der traditionellen Textilproduktion im Hinblick auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit sollen folgende Projektziele erreicht werden:

  • Bewusster Aufbau einer dezentralen Produktion als Gegenmaßnahmen zu dem entwicklungspolitischen Problemfeld der rasanten Urbanisierung
  • Reaktivierung und Optimierung von traditionellen Web- und Färbeverfahren zur Herstellung von qualitativ hochwertigen und ökologisch nachhaltigen Stoffen (Denim) für die Jeansproduktion
  • Die langfristig Schaffung von Arbeitsplätzen, besonders für Frauen, in einem der am wenigsten entwickelten Gebiete Bangladeschs.

Das Projekt befasst sich mit der Herstellung handgewebter Stoffe mit dem Fokus auf Denim, das mit natürlichem Indigo gefärbt wurde. Die Gewinung des natürlichem Indigo erfolgt aus dem Projektgebiet in Rangpur, Bangladesch. Nach der Verspinnung der Bio-Baumwolle wird das Garn in Rangpur von speziell im Rahmen des Projekts ausgebildeten CHP (Classical Handmade Products Bangladesh) Arbeitern mit dem lokalen Indigo gefärbt und anschließend auf Handwebstühlen zu einem Denim verwebt. Seit einigen Jahren erlebt die Kultivierung des Indigos in der Region Rangpur ein „comeback“ (gefördert durch lokale NGOs), allerdings fehlt bisher die gesicherte Abnahme durch einen verlässlichen Produzenten mit ausreichend großem Absatzvolumen.

Eine essenzielle Maßnahme des Projektes sind Schulungseinheiten und Gruppenworkshops, da nur durch eine integrierte Ausbildungsstruktur den Defiziten in der fachlichen Qualifikation von Arbeitern des Mittel-Managements in Bangladeschs Textilindustrie entgegengewirkt werden kann. Die Qualifizierung von CHP erfolgt durch den den Einsatz eines Managementsystems. Das Ziel der Qualifizierung ist die vollumfängliche Sicherstellung von internationalen Sozial- und Umweltstandards im Hinblick auf die Einhaltung der Industriestandards Fair Wear, Fair Trade und GOTS, sowie der Anforderungen der Greenpeace Detox Kampagne.

Hessenleinen

Regionales Anbau-Projekt

  • Projektlaufzeit: 2005 bis heute
  • Projektregion: Wetterau
  • Projektpartner: Bio-Landwirte aus der Region

Leinenfasern, gewonnen aus den Stängeln der Flachspflanze, haben in Europa eine lange Tradition. Der Siegeszug der Baumwolle setzte dem jedoch ein Ende, und heute wird in Deutschland kaum noch Flachs angebaut. Hier setzt das Hes­sen-Leinen-Projekt der hessnatur Stiftung an: Auf etwa sechs Hektar An­bau­fläche im Raum Marburg – Gießen – Alsfeld wird heute in Kooperation mit meh­­reren Biobetrieben wieder Flachs kultiviert, in ökologisch hochwertiger Qua­lität und ohne Chemikalieneinsatz. Da es in Deutschland praktisch keine Lei­nen verarbeitenden Betriebe mehr gibt, erfolgen die weiteren Pro­duk­tions­schritte in Belgien und Litauen.

2005 von hessnatur initiiert, steht das Thema Hessen-Leinen für regionale Produktion, den Erhalt der Artenvielfalt in der hiesigen Landwirtschaft, ökologische Qualität und die Wiederbelebung traditioneller Anbaumethoden. Durch die Moderation des Projektes einschließlich der Betreuung der teilnehmenden Bio-Landwirte sowie die Organisation der weiteren Verarbeitung der Fasern zu Garnen für die Produktion von Kleidung und Accessoires stellt die hessnatur Stiftung die Weiterführung des Projektes sicher. Ganz im Sinne des Gründungsimpulses der Stiftung wird das Projekt für neue Partner und den Markt geöffnet sowie kontinuierlich weiterentwickelt.

Global Conference on Sustainable Manufacturing, Vietnam

Vortrag „Greening the Blues“ & Podiumsdisskusion

  • Datum: 16.-18.09.2015
  • Veranstaltung: Global Conference on Sustainable Manufacturing
  • Veranstaltungsort: Ho Chi Minh City, Vietnam
  • Referentin: Marina Chahboune

Eine nachhaltige Ausrichtung globaler Wertschöpfungsketten stellt die Hersteller weltweit vor  Herausforderungen: Produktionsabläufe müssen angepasst, neue Verfahren und Techniken entwickelt, erprobt und eingeführt werden. Die jährlich stattfindende „Global Conference on Sustainable Manufacturing“ bietet  eine Lern- und Austauschplattform für Wissenschaftler, Forscher und Fachleute zu Themen rund um nachhaltige Produktion und damit eine Möglichkeit, Lösungsansätze direkt an die Produzenten zu vermitteln. Im letzten Jahr galt dies gerade auch für den Textilsektor, eine der wichtigsten Branchen im Gastgeberland Vietnam.

In ihrem dreißigminütigen Vortrag „Greening the Blues“ präsentierte Stiftungsmitarbeiterin Marina Chahboune praktische Ansätze für eine nachhaltige Jeansproduktion, mit denen Probleme wie hoher Wasserverbrauch, umweltbelastende Verfahren oder kritische Arbeitsbedingungen angegangen werden können. Die folgende angeregte Podiumsdiskussion zum Thema „Nachhaltige Textilproduktion“ bot die Möglichkeit zur Vertiefung.

Videos


German Swedish Exchange on Sustainable Fashion

Sustainable Denim Bangladesh